Laufstatistik 2013

Mit dem Jahr 2013 bin ich eigentlich nie richtig warm geworden. Das stetige Auf und Ab in allen Lebenslagen zeichnete sich zum Ende echt nervend. Beruflich, privat, gesundheitlich … naja, dass drückt auch die Trainingsbilanz und nur 3 gelaufene Rennen in 2013 recht deutlich aus. Trotz alledem kann man(n) mit dem Ergebnis aus 178 Workouts und 1631 zurückgelegten Kilometern zufrieden sein.

Laufstatistik 2013, Dailymile

Rennen
07.04.2013 Freiburg Halbmarathon – 1:54:29
28.04.2013 Hermannslauf 31,5km Trail-Volkslauf – 3:30:27
05.05.2013 Schloss Dyck, 10 km – 51:17

bleibt senkrecht
thomas

10. Freiburg Marathon / Halbmarathon

Am Sonntag den 7. April 2013 startete um 11:00 Uhr der 10. Freiburg Marathon. Bei recht schattigen 5 Grad und einem leichten Wind ging es mit über 11.000 KollegInnen auf die Strecke – für mich auf 21km quer durch die Stadt. Die noch immer recht winterlichen Temperaturen taten der Stimmung bei den Zuschauern und Läufern keinen Abbruch und es säumten, neben ca. 40 Band die mit lautstarker Musik uns Läufer elektrisierten, etliche tausend Laufbegeisterter Fans die Strecke. Da ich den Halbmarathon mehr oder weniger als Trainingslauf für den Hermann Ende April in meinem Kalender stehen hatte, war mein Ziel eher moderat … ich wollte unter 2:00h bleiben. Die Streckenführung ist landschaftlich sehr schön und bietet mit leichten Steigungen und wechselnden Untergrund (Innenstadt liegt Kopfsteinpflaster) ein paar nette Herausforderungen und die sehr gute Organisation, gute Verpflegung und Betreuung vor, während und nach dem Lauf taten ihr Übriges.

Im Ergebnis bin ich mit 1:54:29 eine gute Zeit in einem 5:24 Schnitt gelaufen und ich hab mir den Freiburg Marathon nun fest in meinem Laufkalender vermerkt – mal schaun, vielleicht werden es ja nächstes Jahr die vollen 42km …

Halbmarathon Freiburgbleibt senkrecht
Thomas

 

Alles bleibt anders #2

Noch sieben Tage! Sieben Tage bis zum Saisonstart in Freiburg … und … na klar, der Körper meldet sich mit einer fröhlichen Magen-Darm Infektion. Jetzt war ich so froh, dass ich diesen Winter – und der dauert auch Anfang April noch an! – von der Grippewelle verschont geblieben bin und dann … Dabei lief alles so gut an, neue Schuhe – SCOTT MK4 – rechtzeitig angeschafft und passend “eingelaufen” …

scott mk4

…. das gesteckte Quartalsziel mit 500k in 3 Monaten locker erreicht und nun kurz vor dem ersten Wettbewerb, dem 10. Freiburger Halbmarathon schlapp machen – nö, gilt nicht!

Laufdaten in km und MonatDer Wettbewerb passt perfekt in meinen Trainingsplan zum Hermannslauf Ende April. Die Strecke in Freiburg führt quer durch die Innenstadt und da es der 10. Lauf ist heizen 42 Bands auf der Strecke und sicherlich über zehntausende Zuschauer uns Läufern zum Jubiläum mächtig ein. Das lässt den Lauf, neben der schönen Strecke sicherlich zu einem unvergesslichen Ereignis werden. Hallo! Darauf möchte ich doch nicht verzichten!

Bis Sonntag sind noch einige Tage. Positiv sehen, Talsohle war letzten Sonntag demzufolge kann es gesundheitlich nur besser werden – und wie war das mit dem Olympischen Gedanken – genau – “dabei sein ist alles” :)

Wir sehen uns in Freiburg mit der Startnummer 7145 – bleibt senkrecht
Thomas

Running-Bilanz 2012

Kleiner Nachtrag zum Jahreswechsel – Lauf & Trainingsbilanz 2012

2150KM mit 217 Workouts, macht einen Schnitt von gut 40KM die Woche. Gar nicht mal so schlecht wie mir scheint. Und, das nächste Ziel ist bereits angepeilt, Teilnahme am 42. Hermannslauf Ende April. Mit 7000 Laufbegeisterten zum Start am Detmolder Hermannsdenkmal folgend 31,1 KM mit Ziel an der Bielefelder Sparrenburg. Na dann … auf geht’s Buam.Bildschirmfoto 2013-01-21 um 21.35.23

Halbjahresziel erreicht!

Nach einem mit Krankheit durchzogenen April, konnte im Mai das Training wieder angezogen werden und es wurde erneut die 200-km-Marke erlaufen. In Summe ist damit das gesetzte Halbjahresziel – 1.000 km – erreicht. Perfekt. Highlights waren u.a. der Hermannslauf mit 31 km CrossCountry und der Schloss Dyck Lauf 2012 mit seinen10 km. Nächstes Etappeziel 2012 ist der FIDUCIA Baden-Marathon am 23. September.

dailymile.com 12 Monate-Auswertung

 

Hermannslauf 2012

Der Hermannslauf ist ein 31 km CrossCountry Volkslauf, der jedes Jahr Ende April zwischen Detmold, mit Start am Hermannsdenkmal und Bielefeld, Ziel die Sparrenburg, stattfindet. Der TSVE 1890 Bielefeld richtet seit über 25 Jahren den Lauf aus, jedes Jahr sind mehrere Hundert Helfer ehrenamtlich aktiv; sensationell – sensationell ist auch der Bustransfer von der Bielefelder Innenstadt zum Start am Hermannsdenkmal. Dabei sind 120 Busse aus der gesamten Region im Einsatz. Ein Erlebnis, was definitiv zum anschließenden Lauferlebnis dazu gehört.

Mit seinen 568 m positiven und 774 m negativen Höhenmetern ist der Hermannslauf nicht nur für einen Flachlandläufer wie meiner Einer eine ganz besondere Herausforderung. Nach dem Start geht es erstmal einige Kilometer bergab – richtig bergab! – um dann in einem ca. 7km langen Anstieg nahtlos überzugehen. Spätestens hier war mir klar: Die Krankheit direkt vor dem Lauf und das Training im Flachland werden ihren Tribut fordern mein Freund! Ich spürte in den Oberschenkeln Muskelgruppen, von denen ich bis dato gar nicht wusste, dass sie dort existieren. Der lange Anstieg zum Tönsberg bei KM 15 bestätigte diese Erkenntnis mit schmerzlicher Art auf Neue. Dabei verläuft die Laufstrecke abwechselnd über Beton, Asphalt, Kopfsteinpflaster, Sand- oder Waldboden – also auch hier das komplette Repertoire.

ein Lächeln geht immer …

Neben der eindrucksvollen Strecke, waren für mich vor allem die vielen vielen Zuschauer die sich entlang der gesamten Strecke positionierten und uns Läufer nach allen Regeln der Kunst anfeuerten, bemerkenswert. Zum Beispiel schleppte eine Truppe von Fan’s ein Stromaggregat und Stereoanlage tief in den Wald, um uns hechelnden Kreaturen lautstark anfeuernden Beat aus den Boxen entgegen zuwerfen. Wow! Beim Lauf durch Oerlinghausen kam dann eindeutig Volksfestfeeling rüber – Musik over all, alle möglichen Genussbuden, Trommler und gefühlt 10.000 lautstark anfeuernde Zuschauer – Klasse! Danke Leute, ihr macht die Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis!

Dank auch an all die Helfer und die sagenhafte Organisation. In regelmäßigen Abständen gab es Verpflegungsstationen (man, was so ein Stück Banane bewirken kann) mit Obst, Tee, Wasser oder auch Cola. Perfekt!

Bis zum Eisernen Anton – ein Ausflugsziel der Region – geht es weitgehend ansteigend. Nicht zu vergessen sind auch die 120 Stufen und 45 Höhenmeter der “Treppen” von Lämershagen! Nach einem kleinen Bergablauf folgt dann ein letzter steiler Anstieg und die letzten Meilen auf der Promenade, stetig dem Ziel der Bielefelder Sparrenburg entgegen.

geschafft - Hermannslauf 2012

Auch wenn ich in meinem Debütlauf mit 3:47h weit hinter dem gesetzten Ziel ankommen bin – ich hatte 3 Std. auf meinem Erwartungszettel geschrieben – ; bin ich doch stolz und glücklich, als gebürtiger Bielefelder noch vor meinem 50ten den Hermann “bezwungen” zu haben. Nach den anfänglichen Problemen habe ich den Lauf dank der außergewöhnlichen Wegstrecke, der super Organisation und den vielen tollen Zuschauern ausgiebig genossen und ziehe mit großem Respekt den Hut vor meinem Bruder, der vor 30 Jahren den Hermann in Fussballschuhen gelaufen ist!

Yo, soviel steht fest, 2012 wird nicht mein letzter Hermannslauf gewesen sein – ich freu mich auf 2013!

Bleibt senkrecht
Thomas

Fronleichnam 13.1k / 8.18m

Feiertag, Fronleichnam – das Wetter schlägt Kapriolen in Korschenboich; 18 Grad, sehr hohe Luftfeuchtigkeit, es blinzelt die Sonne, Regen und recht böiger Wind. Anyway – 08:00 Uhr und raus, nur Wenige unterwegs – die Wege und Straßen frei, ein paar Läufer sonst Stille – ich genieße die Zeit bei einem wunderbarer Lauf mit ARI unserer Magyar Vizsla Hündin.

Samstagmorgen 08:30 Uhr, -11 Grad …

Samstagmorgen 08:30 Uhr, -11 Grad! Eigentlich kein Wetter für einen Lauf, aber der wolkenlose Himmel und der strahlende Sonnenschein sind zu verlockend. Zu dem hinke ich diese Woche meinem Trainingsplan etwas hinterher. Frei nach dem Motto “es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung” ; rein in die Laufklamotten und wegen den sibirischen Verhältnissen da draussen lieber noch ne Extraschicht oben drauf. Mütze, Handschuhe und Buff Reversible Headband

Saturday-Morning-Workout at -11 degree

iPhone umgeschnallt, Runmeter gestartet. Kleine Runde, 5 km mit dem Sonnenaufgang. Wow! Ari, unsere Magjar Vizsla Hündin, konnte ich nicht überreden, ihr Blick nach meiner Aufforderung sagte klar und deutlich: “Junge, weist du eigentlich wie kalt dat da draußen is?” Anyway – dann ohne dich – und rauf auf die Hausstrecke. Nach ein paar Metern wird klar, mit Brille wird das heute nix! Entweder Kälteschutz oder Brille – bei derart kaltem Wetter beschlagen die Gläser sofort, die Crux des Brillenträgers. Gut, es läuft sich auch ohne! Die ersten Kilometer fühlen sich trotz Warm-Up recht kühl an, langsam angehen lassen, keine übermäßige Belastung, ruhige Atmung, Puls bei 130… easy going. Prima! Der super Sonnenschein, der wolkenlosen Himmel und die vielen bizarren Bilder des frostigen Umlandes entschädigen für die kalten Entbehrlichkeiten – kurzum, aus den geplanten 5 sind “erfrischende” 9 km geworden – und hey – gerne wieder!

Bleibt senkrecht! – Thomas

 

1696 km – Alles ist möglich …

… man muss es nur wollen!

Meine Zahl des Jahres 2011 ist die Zahl 1696. Die Eintausend-sechshundertsechundneunzig stehen für die Laufkilometer die ich in 2011 zurückgelegt habe – immer schön mit Runmeter App protokolliert und auf dailymile.com veröffentlicht; jeder Kilometer, jeder Schweißtropfen. Sicherlich für einen waschechten Marathoni sind 1696 nicht wirklich viel (mmmh, wohl eher wenig), aber für mich? Bemerkenswert!

Vor knapp 7 Jahren, saß ich noch bei der x-ten leckeren Gerstenkaltschale und der 25ten Zigarette des Abends und hätte jeden der mir erzählen wollte, dass ich mal dem Laufsport frönen würde … sicherlich laut ausgelacht und mit tickenden Zeigefinger an meiner Stirn auf das startklare Moped Biene Maja, die mit der Deckelprägung verwiesen. Der weiteste Weg, ohne Motorkraft, war seinerzeit zum Zigarettenautomaten und zurück – gefühlte 400 Meter, die mich laufend sicherlich an den Rand der Kurzatmigkeit geführt hätten. Als Workaholiker verschlang oder besser inhalierte ich bis zu zwei Packungen der großen Freiheit am Tag. Frei nach dem Motto, der Weg zur Lunge muss gut geteert sein – yo und im Himmel ist Jahrmarkt :)

Dann, ab dem 12. Januar 2005 von heute auf morgen no more smoking – Realy … Beate zog sofort mit – und seit dem, nada nothing no desire about cigarettes, Klasse! Und heute, im verflixten siebenten Jahr ohne Rauchzeichen, mit einigermaßen gesundeten Geschmacks- und Geruchsnerven, lege ich in 151 Workouts eine Distanz von 1696 km zurück! Hey, und ehrlich man kann beim laufen herrlich abschalten – neben dem gesundheitlichen Aspekt (Gewichtsreduktion und Konditionssteigerung) wirkt Laufen für mich motiviert und inspirierend. Also, wie wär es – probier es doch selber mal. Immer frei nach dem Motto Alles ist möglich, man muss es nur wollen!

Ich wünsche Euch allen ein sensationelles Jahr 2012 – Viel Glück & Erfolg vor allem aber viel Gesundheit, auf das Eure Wünsche in Erfüllung gehen.

 Bleibt senkrecht – Thomas