Abo-Commerce: Wie der deutsche Onlinehandel eine Chance verschläft

B. HildebrandE-Commerce

Screenshot: Rossmann

Bild ScreenShot rossmann.de

T3N.DE

Der deutsche Onlinehandel denkt im Abo-Commerce zu einseitig. Neben den hippen Abo-Boxen verschlafen die Händler einen wesentlich lukrativeren Markt. Im Prinzip gibt es zwei vorherrschende Motivationen für einen Einkauf: Inspiration, das „Lust-Shopping“ und der Zielkauf, das zielgerichtete Decken eines Bedarfs. Abo-Modelle wie Glossybox, Tollabox und selbst Hellofresh stillen keine lebensnotwendigenden Existenzbedürfnisse, sondern sind eher entbehrliche Annehmlichkeiten. Lebensmittel, Drogerieartikel und Verbrauchsgüter jeglicher Art hingegen werden immer und regelmäßig erworben – theoretisch also potentielle Kandidaten für richtig langatmige Abonnements.

Quelle: T3N.DE Abo-Commerce: Wie der deutsche Onlinehandel eine Chance verschläft